Motorenregler

Der Hersteller Antrimon bietet verschiedene Motorenregler an. Die Elektronik kann für diverse Arten von Motoren und unterschiedlichste Anwendungsfälle eingesetzt werden.

Antrimon Motorenregler: grundsätzliche Varianten
Die Motorenregler unterteilen sich in die Klassen

  • DC für bürstenbehaftete Motoren, die programmierbar oder nicht programmierbar sein können, mit diversen Feldbussen ausgestattet sind und zwischen 1 – 200 A sowie 9 – 800 VDC laufen,
  • BLDC für bürstenlose Motoren und ansonsten denselben Spezifikationen wie DC,
  • ein- und dreiphasige AC Servoregler für 1 x 200 bis 3 x 480 VC und Nennleistungen zwischen 0,35 – 11 kW,
  • programmierbare und nicht programmierbare Schrittmotorenregler sowie
  • programmierbare Linearmotorenregler.

Zu diesen Reglern gibt es etliche Spezifikationen. Nur beispielhaft sei auf die verschiedenen Varianten der DC-Motorenregler verwiesen, die als DC-Regler ready-to-use, als Triton Digital Servo-Drive, Neptun Digital Servo-Drive, Nix Digital Servo-Drive, Titan Digital Servo-Drive, Venus Digital Servo-Drive, Pluto Digital Servo-Drive und Jupiter Digital Servo-Drive ausgeführt werden. Unterschiede ergeben sich unter anderem bei den Leistungen, die von 120 Watt bis 40 kW reichen und damit ein gigantisches Spektrum abdecken. Das ist auch nötig, weil es sich hierbei prinzipiell um die Regelung für bürstenbehaftete Motoren handelt, die es wiederum in allen erdenklichen Bauarten und Leistungsklassen gibt. Die hier für die DC-Regler genannten Modifikationen bietet Antrimon auch für die übrigen Regler an, wenngleich in unterschiedlicher Zahl.

Bedeutung der Motorenregler
Motorenregler werden benötigt, um bei den von Antrimon angebotenen Elektromotoren die Drehzahl zu regeln. Motorsteuerungen sind für alle Arten von Elektromotoren, Kompressoren, Ventilatoren oder PIDs erforderlich. Nur so ist der jeweilige Motor für verschiedene Anwendungsszenarien einsatzfähig, läuft also mit unterschiedlichen Drehzahlen und Leistungen. Die von Antrimon angebotenen Regler zeichnen sich durch eine standardisierte Prozessanbindung aus. Sie können ausgetauscht und erweitert werden, was den Reparatur- und Wartungsaufwand verringert. Es ist auch möglich, den Regler direkt in den Motor fest zu integrieren, doch damit besteht das Risiko, dass bei einem Defekt allein des Reglers die gesamte Maschine auszutauschen wäre. Durch die Antrimon-Motorenregler sind punktgenaue Anpassungen zwischen den einzelnen Prozessschritten möglich. Sie dienen auf ideale Weise der Regelung etwa von Elektromotoren in

  • Kompressoren,
  • Lüftermotoren,
  • Fahrzeugen,
  • Ventilatoren,
  • Fahrstühlen und
  • Prüfständen.

Als zentrale Einheit ist in der Motorsteuerung ein Frequenzumrichter verbaut, sodass beispielsweise die Eingangssignale von Druckmessumformern im PID-Regler verarbeitet werden können. Auf diese Weise erfolgt die Drehzahlregelung des Elektromotors. Die Leistungsbreite der Regelung lässt sich unter anderem an den angegebenen Spannungen ablesen.